Sonntag, 16. Juli 2017

Trocken feiern mit Mumm Dry Alkoholfrei

Ich habe von der Produkttester Plattform trnd einen ganzen Karton Mumm Dry Alkoholfrei zum Testen erhalten. 



Beim Auspacken war die Freude groß. Die Flasche sehen richtig edel aus. Silbrig glänzende Folie mit kiwigrünem Banner, ein durchsichtiger Korken aus Hartplastik, das ist wirklich eine besondere Optik. Ab da tut sich für mich die erste Frage auf. Ich bin kein Umweltaktivist, aber wie entsorge ich diese Flasche richtig? Muss ich die Folie entfernen und in den gelben Sack werfen, bevor ich die Flasche in den Altglas Container bringe? Und muss dieser Aufwand wirklich sein?

Als nächstes schaue ich mir die Angaben auf der Flasche an. Erfreulich, dieses Getränk hat viel weniger Kalorien als eine Apfelsaftschorle, das ist wirklich erfreulich. Ein Hinweis auf den Restalkohol von 0,5 % ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, halte ich aber für sinnvoll um trockene Alkoholiker und Teenie Mädchen von diesem Getränk fernzuhalten.


Das Öffnen der Flasche macht mir als Frau arge Probleme und ich bin wirklich kein Schwächling. Der Korken sitzt wirklich bombenfest, vor allem, wenn die Flasche gekühlt ist, und das sollte sie sein. Der Versuch, das sektähnliche Getränk auf  Eis zu geniessen, scheiterte nämlich.



Zu kalt darf das Getränk nämlich nicht sein, sonst entwickelt es überhaupt kein Aroma. Die Gläser dürfen nicht dickwandig sein und nicht mehr Durchmesser als ein kleines Weißweinglas, sonst entweicht die nachträglich zugesetzte Kohlensäure zu schnell und man hat kein prickelndes Getränk mehr sondern einen kalten sauren Traubensaft.


Für die Herstellung dieses Getränks werden Jahrgangsweine entalkoholisiert. Der Geschmack ist für mich auch eher Wein ähnlich, als das er an Sekt herankommt. Er schmeckt nach Traube aber für mich und viele meiner Mittester einfach zu säuerlich.


Mein Fazit: Ein erfrischendes leichtes Getränk, geeignet für Autofahrer und alle, die auch ohne Alkohol Spaß haben möchten und Lust haben auf ein prickelndes Getränk, das wenigstens so aussieht wie Sekt. Der Flaschenpreis von ca. 6,00 € liegt weit über den Angeboten der Mitbewerber, die laut meiner Tochter, geschmacklich besser abschneiden. Ich würde daher das Produkt nicht nachkaufen.

Vielen Dank an trnd und Mumm Dry, die mir dieses Produkt zu Testzwecken kostenfrei zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen