Samstag, 6. Mai 2017

Prag ist immer eine Reise wert

Wir haben in den Osterferien einen Kurzurlaub nach Prag gemacht. Am Montag Vormittag ging es mit dem Auto los und am Freitag Vormittag zurück. Die Strecke von ca. 600 km war ganz gut zu bewältigen. 

Wer mit dem Auto anreist, benötigt eine Vignette für die Autobahn. Dieses kostet ca. 12,00 € für eine Woche und kann an der letzten Raststätte vor der Grenze erworben werden.


Mit zwei Erwachsenen und drei Jugendlichen haben wir uns ein Appartement für 6 Personen über booking.com gemietet. Invalidovna Apartment hatte viele gute Bewertungen und diese auch völlig zu recht. Die Lage ist gut, das Appartement sehr gut eingerichtet, sauber und gemütlich. Die Vermieter sind freundlich und hilfsbereit. Parken kann man kostenlos oder auch für kleines Geld auf einem bewachten Parkplatz. Die Metro ist gleich um die Ecke, ebenso ein Supermarkt, eine Pizzeria und ein Döner. Die Siedlung hat allerdings den typischen Ostalgie Charme.





Sinnvoll ist es, sein Auto stehen zu lassen und die Stadt mit der Metro oder Tram zu erkunden. Eine Fahrkarte für alle öffentlichen Verkehrsmittel kostet ca. 12,50 € und kann bei den Metro Stationen in der City erworben werden. Kinder bis 14 Jahre zahlen die Hälfte. De Metro fährt bis 24.00 Uhr, danach fahren nur noch Straßenbahnen.

In Prag gibt es sooo viel zu sehen. Viele historische Gebäude, Kirchen, Schlösser, Parks. In der Stadt gibt es viele wunderschöne alte Häuser zu bestaunen, zahlreiche Museen und Kustgalerien, interessante Stadtführungen mit geschichtlichem Hintergrund, bei schönem Wetter eine Bootstour auf der Moldau. Wer diese Angebote nutzen möchte, kann eine Kombikarte erwerben und damit Eintrittsgelder sparen. 

Für meine Tochter waren natürlich die zahlreichen Einkaufszentren und Geschäfte in der Innenstadt viel interessanter. Oft sind die Shopping Galerien in historischen Gebäuden untergebracht.




Bei Regenwetter ist da vor allem das Palladium zu empfehlen. Mit direkter Metro Anbindung und vier Etagen kann man dort Stunden verbringen.


Für meinen Sohn waren der Asia Markt, das verlassene Olympia Stadion und die heruntergekommenen Bahn-Unterführungen interessanter.




Einkaufen kann man in Prag alles, was man in Deutschland auch kaufen kann. Bier und Zigaretten sind natürlich billiger, Bekleidung kostet das Gleiche. Essen gehen ist relativ günstig, die Kellner machen sich aber gerne mal selber das Trinkgeld und setzten handschriftlich eine Service Gebühr auf die Rechnung. Erlaubt ist das natürlich nicht. 

Beliebt in den Touristen Geschäften sind Holzspielzeug, alles mit dem kleinen Maulwurf, Glaswaren und Antiquitäten. 

Lohnenswert ist der Besuch im Hamleys Store, einem riesigen Spielzeug Kaufhaus. Unsere Kinder sind schon groß und die Spielsachen sind auch viel zu teuer, aber einfach reingehen und staunen.....



In der Stadt lohnt es sich die stark überlaufenen Einkaufstrassen und touristischen Plätze einmal zu verlassen und einen Blick auf die vielen kleinen Gassen und Hinterhöfe zu werfen.




In Prag gibt es so viel zu sehen, dass eine Kurzwoche einfach nicht ausreichen ist. Wir kommen auf jeden Fall noch einmal wieder.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen